Zurück

Geheimnis gelüftet

Das Geheimnis der mystischen Zeichen wurde gelüftet: Die blau beleuchtete Ringwarte und die Sprechblasen am Straßenrand regten die Kommunikation in der Region an. Dies war auch das Ziel der Werbeagentur profacto.art, die die neu gegründete Wirtschaftsregion Hartberg betreut.

Artikel: Stadt der Sinne

Die fünf Gemeinden Hartberg, St. Johann in der Haide, Hartberg Umgebung, Grafendorf und Greinbach kooperieren in Zukunft gemeinsam als Wirtschaftsregion Hartberg. Das Ziel ist ein aktives Standortmanagement, um weitere innovative, zukunftsorientierte Leitbetriebe in der Region anzusiedeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Bürgermeister von Hartberg Karl Pack: „Die Kraft der Wirtschaftsregion Hartberg liegt in ihrer Größe. Durch eine Bündelung der inneren und äußeren Ressourcen (Flächenangebot, Verkehrserschließung, Fachkräfte und Infrastruktur) erweisen wir uns als äußerst konkurrenzfähig. Unsere größte Stärke ist allerdings die günstige geografische Lage zwischen Graz und Wien. In zweiter Linie profitieren wir natürlich auch sehr von den hervorragenden Fachkräften in unserer Region. In Zukunft werden weiterhin der Erhalt und die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Fokus stehen, damit letztlich auch das Pro-Kopf-Einkommen und das Steueraufkommen steigen.“ Bürgermeister von Hartberg Umgebung Ing. Franz Pötscher: „Es geht auch darum eine Plattform zu schaffen, damit bestehende Betriebe sich besser präsentieren können.“ Bürgermeister von St. Johann Ing. Günter Müller: „Gemeinsam an einem Strang ziehen und so Betriebe in unsere Region zu bringen.“ Bürgermeister von Greinbach Siegbert Handler: „Wichtig ist es, Flächen gemeinsam zu vermarkten und so Arbeitsplätze in der Region zu schaffen.“ Bürgermeister von Grafendorf Johann Handler: „Gemeinsam über die Parteigrenzen für die Bevölkerung etwas zu machen.“